Wissenschaft

"Die systematische Auseinandersetzung mit unseren privaten und beruflichen Beziehungen fördert soziale Gesundheit. Sie ist die unverzichtbare Basis für Wohlbefinden."

Die wissenschaftliche Arbeit im Konfliktmanagement steht vor einer ähnlichen Herausforderung, wie jener von Vermittlern als Friedensstifter. Die vorrangig informelle Herangehensweise ist oft vertraulich und selten für die Öffentlichkeit zugänglich. Auch gelungene Maßnahmen können den Status-quo einer Situation bedeuten und deren Wirkung somit nicht direkt sichtbar. Aufgrund der Komplexitität von Situationen fehlt auch oft die Möglichkeit, unmittelbare Zusammenhänge zu ermitteln. Dennoch sollte speziell im Konfliktmanagement eine regelmäßige Abstimmung von Theorie und Praxis erfolgen.

Der Zugang von Elvira Hauska zur Wissenschaft ist vielfältig. Die Kerninhalte ihrer mehrjährigen Forschungserfahrungen als Universitätsassistentin an der Universität Graz waren Optimierungsmethoden. Vorerst im Kontext von Produktionsoptimierung eingesetzt, verlagern sich ihre wissenschaftlichen Schwerpunkte aktuell in den zwischenmenschlichen Bereich. Das Anliegen von Elvira Hauska ist es, gerade im Bereich von Mediation und Konfliktmanagement interdisziplinär zu arbeiten. Das beinhaltet einerseits die Schnittstellen zwischen Forschung, Praxis und Pädagogik, anderererseits den fachübergreifenden Erfahrungsaustausch von Mediationsforschung aus Einzeldisziplinen wie z.B. der Rechtswissenschaft.

Ihre Monographien umfassen einerseits die Darstellung von Leben und Wirken von mediativ handelnden Menschen und bzw. oder MediatorInnen. Andererseits stellt sie darin die Kernergebnisse diverser Forschungsprojekte (z.B. mit dem Soziologieprofessor Anselm Eder der Universität Wien oder der Niederösterreichischen Landesakademie).

Die Buchbeiträge spannen den Bogen von Zivilgesellschaften in Konflikt, über Konfliktmanagement im Spannungsfeld zwischen Wirtschaft und Gesundheit. 

Am umfangreichsten ist ihre Sammlung an Aufsätzen in unterschiedlichsten Fachzeitschriften und Populärwissenschaftliches.

Auch Online spiegelt sich die Expertise von Elvira Hauska wieder. Neben der eigenen Homepage betreibt sie selbst ein zweites Portal inCoop. Regelmäßige Blogs und Newsletterbeiträge in unterschiedlichen Medien runden das Informationsangebot ab.