Grundlagen

Mediation ist ein überaus vielfältiger und inhomogener Begriff. Der Großteil der in der Literatur vertretenden Meinungen zum Thema geht davon aus, dass Mediation eine Variante zur Konfliktlösung ist. Entsprechend der deutschen Professorin für Kulturwissenschaft Katharina Kriegel-Schmidt ist Mediation eine logische Konsequenz zur Entwicklung einer Gesellschaft, die Vielfalt fordert und fördert. Hauska Mediation stellt dazu die Grundhaltung der Mediation in den Vordergrund, die den subjektiven Faktor mit Gesellschaftsordnungen so in Einklang bringen will, das Nutzen für alle entsteht. Dies ist nur dann möglich, wenn es gelingt, sowohl für einzele Menschen als auch für die Schaffung allgemeiner Regeln des Zusammenlebens gleichzeitig Sicherheit und Vertrauen zu schaffen.

Weiterführende Publikationen von Elvira Hauska zum Thema (Auswahl):

Empfehlungen für sonstige grundlegende Lektüre (Auswahl):